Willkommen auf der Website der Gemeinde Magden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Bild: Christkatholische Kirche St. Martin Christkatholische Kirche St. Martin  Die Magdener Pfarrkirche St. Martin, eines der ältesten Gotteshäuser des Fricktals, wird urkundlich erstmals 1036 erwähnt.
Bild: Bunker Ängi Ost Der Bunker Ängi Ost  Durch geführte Besichtigungen kann der Bunker der interessierten Bevölkerung näher gebracht werden.
Glockenspiel Gässli Glockenspiel "Gässli"  "Es Gloggespiel für alli"
Bilder vom Leopolds Karls Haus Leopolds Karls Haus  Mit der originalgetreuen Sanierung zwischen 2013–2015 beabsichtigte die Gemeinde Magden einerseits, das Haus als zeithistorisches Dokument für die Nachwelt zu erhalten und zugleich darin ein kleines Dorfmuseum einzurichten. Zugleich sollen die nicht möblierten Zimmer für Ausstellungen, Kunst und Kultur verwendet werden. Schliesslich soll der Garten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und der alte Kastanienbaum als auch die lokale
Pflanzenwelt erhalten werden.
Bild: Wandbild am Haus Maiengässli 3 Madonnenfreske am Haus Rui im Mitteldorf  Wandbilder an bäuerlichen Hausfassaden sind im Fricktal, das im 17. Jh. von Kriegszügen heimgesucht und durch Kriegssteuern sehr belastet war, selten.
Bild: Magdalenaquelle und Brunnen Magdalenaquelle  Am 1. Januar 1983 öffnete die Gemeindebehörde von Magden persönlich die Hahnen, um dem Magdalena-Wasser den Weg in die fünf von sechs Dorfbrunnen freizugeben. Die Neufassung, die sich 1978 durch eine vorübergehende Verschmutzung aufgedrängt hatte und die Gemeinde 386 000 Franken kostete, fand damit einen vorläufigen Abschluss. Als Schwefelbrunnen von Magden 1843 erstmals urkundlich erwähnt, hatte die Magdalena-Quelle in den letzten 140 Jahren einiges erlebt. Heute speist sie die Dorfbrunnen, um die Wasserrechnung der Gemeinde zu entlasten.
Bild: Telefonmuseum Museums-Telefonzentrale  Museums-Telefonzentrale
Im Sand 4, 4312 Magden
Ortsbürger-Feuerstelle Ortsbürger-Feuerstelle  Im Sommer 2006 wurde die Ortsbürger-Feuerstelle im Niderwald eingeweiht. Die öffentliche Feuerstelle ist vom Unterdorf in ca. 15 Minuten gut zu Fuss erreichbar. Mit Motorfahrzeugen darf nicht zur Feuerstelle gefahren werden (allg. Fahrverbot/Waldstrasse).

Wir bitten die Benützer zur schönen Anlage Sorge zu tragen und die Feuerstelle Niderwald in sauberem und geordneten Zustand wieder zu verlassen.
Bild: Sperrstelle Engi Sperrstelle Magden-Enge  Der Gemeinderat beantragt, anlässlich der Ortsbürgergemeindeversammlung von 9. Juni 2006 ihn zu ermächtigen die Parzelle 3388 von der Schweizerischen Eidgenossenschaft zum Preis von Fr. 1'109 zuzüglich Stipulations- und Grundbuchkosten zu erwerben.
Bild: Iglingen St. Niklauskapelle und Pächterhaus  Der Christoph Merian'schen Stiftung auf dem Hofgut Iglingen zwischen Magden und Wintersingen